NRW-Sportschule

Neben den vielen Stunden auf dem Eis ist auch die Schule ein wichtiger Bestandteil für unsere Junghaie. Unsere vier Kooperationsschulen (Hildegard-von-Bingen Gymnasium (HVB), Apostelgymnasium (APG), Elsa-Brandström-Realschule (EBS) und das Alfred-Müller-Armack Berufskolleg (AMA)) wurden am Mittwoch, 12.11.2014 von der Landesregierung NRW zur „NRW-Sportschule“ ernannt und erhielten damit die höchste schulische Auszeichnung.

Foto v.l.: Beate Weisbarth (EBS), Anja Schwingel (HVB),
Dr. Klaus Zimmermann (APG), Horst Neuhaus (AMA)
und Ute Schäfer (Ministerin Familie, Kinder, Jugend,
Kultur und Sport des Landes NRW

Diese Auszeichnung ermöglicht unseren Junghaien noch mehr gefördert zu werden und die Möglichkeit noch besser Sport und Schule zu vereinbaren. So besteht seit September 2014 die Möglichkeit an zwei Frühtrainings-Einheiten am Dienstag und Donnerstag teilzunehmen, bevor der normale Schulalltag beginnt. Somit ist die Ausbildung auf dem Eis noch besser umsetzbar. Die Schüler nehmen ab der dritten Unterrichtsstunde am Unterricht teil. Unterrichtsstoff wird mit den Sportkoordinatoren ggf. nachgearbeitet. So unterstützt die “NRW-Sportschule” leistungssportlich orientierte Schülerinnen und Schüler umfassend durch ihre sportfreundliche Organisation des Schulalltags:

Foto: Stadt Köln
  • Zusammenfassung der Nachwuchssportler/innen in Sportklassen 
  • Freistellung für Training und Wettkämpfe 
  • Hausaufgabenbetreuung und Organisation von Nacharbeit nach sportbedingter Abwesenheit 
  • Möglichkeit der Schulzeitstreckung in der Oberstufe 
  • Zusätzliche Sportangebote 
  • Individuelle Beratung und Betreuung

Die Mitglieder des Verbundes sind:

Mehr Informationen gibt es unter: