Spielberichte 1b

Mühevoller Sieg gegen Düsseldorf

Mit einem schwer erkämpften 4:3-Heimsieg (1:0/3:1/0:2) starteten die Haie-Frauen mit viel Mühe und Arbeit in die neue Saison.

Die neu zusammengestellte Mannschaft von Trainer René Nosper benötigte eine ganze Weile, einen Rhythmus zu finden. Beide Teams spielten sehr zurückhaltend und abwartend, um nicht früh einem Rückstand hinterher laufen zu müssen. Zwar ermöglichten Abstimmungsprobleme im Spielaufbau Torchancen auf beiden Seiten, ein Spielfluss war nicht erkennbar. Die Goalies beider Teams, für die Haie Mara Pieterek, zeichneten sich mehrfach aus und hielten ihre Tore sauber.

Erst zur Mitte des ersten Drittels konnten sich die Haie eine leichte Überlegenheit erspielen, die dann in der 18.Minute mit dem 1:0 durch Theresa Merk (Assist Joelle Sandmeier) belohnt wurde. Der Aufwärtstrend wurde zu Beginn des zweiten Drittels fortgesetzt, Eva Kotsia (Assist Viola Wegelt) und Joelle Sandmeier erhöhten bis zur 24.Minute auf 3:0. Die Hoffnung auf ein nun ruhiges und konzentriertes Kölner Spiel wurde aber postwendend zerstört, da die Devils durch Birgit Achtermann auf 1:3 verkürzten. Auch wenn die Haie auf 4:1 durch Joelle Sandmeier (Assist Angelina Lindenbeck) wiederum fortzogen, blieb es ein unruhiges Spiel.

Spätestens mit dem frühen 2:4 zu Beginn des Schlussdrittels begann zeitweilig ein offener Schlagabtausch, da Düsseldorf seine Chance witterte und den Haie-Abwehrreihen und Goalie Leonie Kruse eine Menge abverlangte. Mit etwas Glück, aber auch eine gehörigen Portion Können und Willen erwehrten sich die Haie dem Anrennen Düsseldorfs. Das eröffnete eigene (Konter-)Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Das Düsseldorfer 3:4 in der 59.Minute kam zu spät für die Devils, um die Haie noch weiter unter Druck zu setzen. Letzendlich ein glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg zum Saisonauftag in der Landesliga NRW.

Ohne ihre Stammkräfte, aber mit vielen neuen, aus dem Team 1c nachgerückten Spielerinnen, zogen sich die Haie-Frauen achtbar aus der Affäre. Im besonderen, wenn es eine Eingewöhnungsphase an das merkbar höhere Spielniveau in der Landesliga geben muss und mit den Devils und ihren (auch Zweite Liga-) erfahrenen Spielerinnen gleich zum Saisonstart ein "Schwergewicht" nach Köln kam. Diese Zeit wird dem Team gegeben, die Trainerteams um René Nosper werden den Weg der Nachwuchsarbeit gewohnt erfolgreich fortsetzen.